Er schloss Frieden mit Polen, führte 1525 die Reformation ein und machte den Ordensstaat zum weltlichen Herzogtum Preußen. Es begann eine letzte, von brutaler Folter und Gewalt gekennzeichnete „Verifizierungsaktion“, nach deren Abschluss lediglich noch 166 Masuren nicht „verifiziert“ waren.[25]. Januar 1945 durch Großadmiral Karl Dönitz eingeleitet; die Maßnahme bekam später den Namen Unternehmen Hannibal. Ostpreussen.karte.8k.png 6,928 × 7,408; 110.68 MB Ostpreußen hu 1923-1939.jpg 743 × 801; 138 KB Ostpreußen Preußen DeutschesR1871-1918.gif 648 × 542; 20 KB Die Interalliierte Militär-Kontrollkommission setzte die Entwaffnung und Entfestigung durch, so dass sich die Bewohner Ostpreußens als wehrlos gegenüber einem feindlich gesinnten Polen empfanden. Preußen Königlichen Anteils bezeichnet. Während der Pestepidemie von 1709/10 starben etwa 240.000 Einwohner Ostpreußens, hiervon entfielen allein 150.000 auf die östlichen Ämter Insterburg, Ragnit, Tilsit und Memel. Aber nachdem die Rote Armee im Laufe der Schlacht um Ostpreußen bei Elbing das Frische Haff erreicht hatte, war der Landweg abgeschnitten. Den nicht förmlich nach Ostpreußen eingegliederten Bezirk Bialystok, der am 1. Nachteilig war das verhältnismäßig kühle Klima, das z. Hessen-Nassau, Im 20. Jahrhundert der Haupterwerb der ostpreußischen Bevölkerung. Der Friede von Brest 1435 schloss Ansprüche des Papstes und des Heiligen Römischen Reiches am Ordensland aus. This page was last edited on 1 February 2020, at 15:19. Haupterzeugnisse waren Roggen und Kartoffeln. Die Obstblüte begann meist erst Ende Mai, auch das Getreide war spät erntereif. Von der kurzen russischen Besetzung Ostpreußens blieben nur Königsberg und fünf Landkreise verschont. Jahrhundert Konflikte mit den Städten in seinem Gebiet wegen seiner Versuche, auch den lukrativen Handel an sich zu ziehen. April 1921 durch ein endgültiges Abkommen ersetzt wurde. Hinzu kam die Pferdezucht, wobei sich das Hauptgestüt Trakehnen einen internationalen Ruf erwarb. Das Fehlen von Steinkohle als Energieträger behinderte den Aufbau einer nennenswerten Industrie. [19] Dennoch war der Verkehr zwischen dem deutschen Kernland und der Provinz Ostpreußen auf dem Landweg problematisch. Im Südwesten liegt das Frische Haff. Nachfolger wurde Adolf von Batocki, der aufgrund seiner Verdienste beim Wiederaufbau als „Vater des Landes“ beschrieben wurde. Alexander Solschenizyn (Ostpreußische Nächte) und Lew Kopelew waren als Angehörige der Roten Armee Augenzeugen und haben später als Dissidenten auf diese und andere sowjetische Kriegsverbrechen (z. Allerdings sind 1920 und 1939 die Außengrenzen erheblich verändert worden. Von 1829 bis 1878 waren Ost- und Westpreußen zur Provinz Preußen vereinigt, die nach der Gründung des Norddeutschen Bundes 1867 und der Reichsgründung 1871 dessen nördlichstes und östlichstes Territorium bildete. Elisabeths Nachfolger Peter III. Ähnlich wie Soldaten „bis zum letzten Mann“ in sinnlosen Stellungs- und Kesselschlachten verheizt wurden, anstatt sich geordnet zurückziehen zu dürfen, machten sich die Machthaber somit direkt mitschuldig am Tod von unzähligen deutschen Zivilisten, die hätten gerettet werden können. Auf Drängen der Regierung Ebert und unter Fürsprache des britischen Premierministers David Lloyd George stimmten die Siegermächte im Versailler Vertrag einer Volksabstimmung in den umstrittenen Gebieten zu. November 2020 um 20:49 Uhr bearbeitet. Sie verehren die Göttermutter. In seiner um 550 verfassten Getica zählt der gotische Geschichtsschreiber Jordanes die Aesti zum Gotischen Reich, das bis etwa 375 nördlich des Schwarzen Meeres gelegen hatte.[9]. Nach seiner Niederlage in der Schlacht bei Tannenberg 1410 wurde der Ordensstaat geschwächt. Ostpreußen war seit dem 18. Jahrhundert erwähnte Claudius Ptolemäus die Stämme der Galindoi und Sudinoi, die wahrscheinlich den westlichen (Olsztyn-Gruppe) bzw. 1.491 Zivilisten waren während der russischen Besatzung getötet worden, so wurden beim Massaker von Abschwangen 65 Zivilisten von russischen Truppen erschossen. Als die Front des Zweiten Weltkrieges Ostpreußen erreichte, wurde die Evakuierung durch das Militär und den Staatsapparat zunächst behindert bzw. 1722 wurde eine neue Gebietseinteilung geschaffen, die bis 1808 Bestand hatte: Es wurden zwei Kammerdepartements geschaffen, die dem Generaldirektorium in Berlin unterstanden, die Ostpreußische oder Deutsche Domänenkammer zu Königsberg und die Littauische Domänenkammer zu Gumbinnen. Die kulturellen Leistungen in seiner Amtszeit waren die Prutenischen Tafeln, die Erstellung preußischer Landkarten sowie eine Münzreform, die eine Harmonisierung der Münzen (praktisch eine Währungsunion) des Herzogtums mit den Münzen Preußen königlichen Anteils und Polen-Litauens herbeiführte. Auf dem Reichstag zu Augsburg 1530 wurde dieser mit den Rechten des Deutschen Ordens und dem Lande Preußen belehnt. Konkretisiert wurde das Durchfahrtsrecht für die Eisenbahn zunächst Ende 1920 in einem provisorischen Abkommen, das am 21. Brandenburg | Die ostbaltischen Litauer wurden im 11. Preußen, 1772/1822 bis ins 20. Der Bernstein zählte zu den wenigen Bodenschätzen Ostpreußens, gab aber nur einigen tausend Menschen Arbeit. Alle Anstrengungen zur Eroberung des Gebietes standen auch unter dem Vorwand der Missionierung. Bis zum Oktober 1946 waren 70.798 Personen in dieser Form „verifiziert“, d. h. polnische Staatsbürger geworden, 34.353 verblieben „unverifiziert“. Nachdem sich die westpreußischen Stände im Preußischen Bund organisiert und 1454 dem König von Polen unterstellt hatten, kam es zum Dreizehnjährigen Krieg, der 1466 mit dem Zweiten Thorner Frieden endete. Rheinprovinz, 1850/1868 bis ins 20. Westpreußen | Jahrhundert entstand der Deutschordensstaat, dessen Territorium auch „Preußen“ genannt wurde. In der frühen Eisenzeit (6. Jahrhundert ausgestorben. Auch die Bundesrepublik Deutschland, welche den Alleinvertretungsanspruch für Gesamtdeutschland und alle Deutschen, also bis Anfang der 1970er Jahre auch für das Staatsgebiet der DDR erhob, verfolgte unter Bundeskanzler Willy Brandt im Rahmen der „Neuen Ostpolitik“ fortan die Anerkennung der Grenzziehung vorbehaltlich eines endgültigen Friedensvertrages (→ Ostverträge). Im Norden der Oblast befindet sich – angrenzend an das Kurische Haff – die Elchniederung (Losinaja Dolina) und das Große Moosbruch, eine Moorlandschaft, die zum Teil trockengelegt worden ist. Das teilweise schikanöse Verhalten polnischer Grenzbeamter an der Weichsel und beim Durchqueren des Korridors sorgte auf deutscher Seite für Empörung. Gekämpft wurde auch in kleinen Gebieten im Reichsland Elsass-Lothringen. Jahrhundert eine Bezeichnung für den östlichsten Teil Preußens. Durch das Potsdamer Abkommen kam das nördliche Ostpreußen einschließlich der Provinzhauptstadt Königsberg nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 unter die Verwaltung der Sowjetunion und das südliche Ostpreußen unter polnische Verwaltung. Im Vertrag von Wehlau 1657 verzichtete Polen auf die Lehenshoheit über das Herzogtum Preußen. Etwa 30 Prozent des Gebietes sind von Wäldern bedeckt.[5]. Nach dem Friedensvertrag von Versailles 1919, der den Ersten Weltkrieg beendete, war Ostpreußen zwischen 1920 und 1939 durch den „Polnischen Korridor“ vom übrigen Deutschland territorial abgetrennt. Ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte. Die Unstimmigkeiten über die Landverteilung zwischen dem Orden und Bischof Christian wurden bis vor den Papst gebracht. Danach nannte man das Amt Hoch- und Deutschmeister. Größte Flüsse sind der Pregel und die Memel, weitere Flüsse sind die Łyna bzw. In beiden Bezirken gab es Immediatstädte, Mediatstädte, Domänenämter und adelige Güter. Ihm folgte 1791 Friedrich Leopold von Schrötter, der 1795 Minister für Ost- und Neu-Ostpreußen wurde. Die Stadtpläne gehörten vor dem 2. als Friedrich I. zum König in Preußen. Durch seine gemeinsame Grenze mit dem Russischen Reich und seine vorgeschobene geographische Lage wurde Ostpreußen im Ersten Weltkrieg zu einem entscheidenden Schauplatz der Ostfront; hier lagen die einzigen Gebiete des Deutschen Kaiserreiches, die während des Weltkriegs von fremden Truppen besetzt waren. Berlin, Germany: Königliche PreußischeLandesaufnahme, 1914-1917. Dieser verband das Kurfürstentum Brandenburg und das Herzogtum Preußen zur Personalunion Brandenburg-Preußen. Doch erst mit der Zeit der Christianisierung und der damit verbundenen Schriftkultur fing man an, schriftliche Dokumente zu führen, die detaillierte Informationen enthalten. So gab es 1945 in Ostpreußen eine Population von Elchen und Wölfen. Tausende ertranken bei der Flucht über das Eis zur vermeintlich rettenden Frischen Nehrung, auf welcher der Weg zur Küste in Richtung Danzig führte, oder wurden ohne jegliche Deckung Opfer von Jagdflugzeugen, die gezielt auf die Trecks schossen. Im Landkartenarchiv finden Sie über 200 verschiedene historische Stadtpläne, aus dem Zeitraum von 1903 bis 1945. Durch den Vertrag wurde das ostpreußische Gebiet östlich der Memel („Memelland“) unter alliierte Verwaltung gestellt und der größte Teil der ehemaligen Provinz Westpreußen ohne Volksabstimmung an den neu gegründeten polnischen Staat abgetreten. Im Dreizehnjährigen Krieg stand der Deutsche Orden dem Preußischen Bund und dem Königreich Polen gegenüber. Als „Deutsche“ eingestufte Personen wurden vertrieben, „Autochthone“ – das heißt Angehörige der nach Auffassung der polnischen Behörden angestammten slawischen Bevölkerung – durften bleiben. Westfalen | Der Bahnverkehr erfolgte mit verplombten Zügen, bei denen in den ersten Jahren die Fenster zugehängt wurden und nicht geöffnet werden durften. Diese Ämter waren für Wirtschaft und Rechtsangelegenheiten der unfreien Bauern zuständig. Spätestens die Träger dieser Kultur müssen als baltische Gruppen angesehen werden. Das westpreußische Elbing war bereits seit 1874 Stadtkreis und gehörte von 1922 bis 1939 zu Ostpreußen. Südpreußen | Jahrhundert gebildet: Es verschmolz mit dem bisherigen „Königreich“, wobei dieses am 31. Die ursprüngliche Landschaft Preußen war das Stammland der baltischen Prußen. Juli 1922 als Regierungsbezirk Westpreußen mit dem Sitz in Marienwerder der Provinz Ostpreußen angegliedert, aber am 26. ), etwa im Allerød-Interstadial (11. Jahrhundert als Prußen bezeichneten westbaltischen Stämme. Die verlustreichen Schlachten an der Westfront fanden auf französischem und belgischem Territorium statt. von Preußen 1772, dass die bisherige Provinz Preußen, erweitert um das Ermland, nach der Vereinigung aller Lande Preußen den vorherigen lateinischen Namen Prussia Orientalis, in deutscher Übertragung Ostpreußen, erhalten solle und das annektierte Polnisch-Preußen den Namen Westpreußen. Ostpreußen war seit dem 18. Diese Liste nennt die ehemaligen Landkreise in Ostpreußen.. Auf Grundlage einer älteren Kreiseinteilung wurden die ostpreußischen Kreise 1818 im Zuge der preußischen Verwaltungsreformen geschaffen. Die Souveränität nutzte der brandenburgische Kurfürst Friedrich III., um sich 1701 in Königsberg als Friedrich I. zum „König in Preußen“ zu krönen und sein Herzogtum Preußen zum Königreich Preußen zu erhöhen. Dadurch war ein Großteil der Zivilbevölkerung unmittelbar Kampfhandlungen ausgesetzt. Bei der preußischen Verwaltungsreform von 1815 bis 1818 wurde eine Verwaltungseinteilung geschaffen, die im Wesentlichen bis 1905 bestand. August 1941 aus den Gebieten der weißrussischen Sowjetrepublik, die bis 1939 zu Polen gehört hatten, gebildet worden war, verwaltete der ostpreußische Oberpräsident und Gauleiter Erich Koch als Chef der Zivilverwaltung faktisch wie ein Reichsgebiet. Kriegshilfsvereine halfen bis Mitte der 1920er-Jahre beim Wiederaufbau Ostpreußens.[15][16]. Die Vorstöße der Prußen bedrohten sogar seine Machtbasis Masowien. [A 3]. Die verantwortlichen Generale Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff legten hier die Grundlage zu ihrer großen Popularität, die sie während der Weimarer Republik auf unterschiedliche Weise nutzten: Hindenburg als konservativer Reichspräsident, Ludendorff als Putschist und Verbündeter Adolf Hitlers. B. die Massenerschießungen polnischer Offiziere im Massaker von Katyn) hingewiesen. Jahrhundert: Nördlich erstreckte es sich bis an die untere Memel, westlich bis an die untere Weichsel, wobei beide Flüsse wohl keine scharfe Siedlungsgrenze bildeten. bescheinigte 1234 dem Orden in der Bulle von Rieti, dass seine Eroberungen nur der Kirche, aber keiner weltlichen Lehenshoheit unterstehen sollten. Papst Gregor IX. Von 1815 bis 1829 und von 1878 bis 1945 war Ostpreußen der Name der östlichsten preußischen Provinz. [27] Nach dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik und der Bildung der neuen Länder gab das nun souveräne Deutschland am 14. Reichsaußenminister Gustav Stresemann ging daher nie auf die verschiedenen polnischen Vorschläge ein, analog zu den Verträgen von Locarno ein „Ost-Locarno“ abzuschließen und die Grenze zu Polen als unverletzlich zu erklären. Nur 2,10 % stimmten für eine Angliederung an Polen. Die Verantwortlichen wurden im Hinblick auf die weltpolitische Lage weder international noch in der Sowjetunion zur Verantwortung gezogen. An 100 % fehlende Stimmen = Nicht im Provinziallandtag vertretene Wahlvorschläge. Durch Anordnungen des Kaisers und des Papstes zur Christianisierung und der damit beauftragten Eroberung des Landes durch den Deutschen Orden im 13. Jahrhundert.png, Former eastern territories of Germany - East Prussia.png, German Empire - Prussia - East Prussia (1878).svg, Grenzkarte der Preussischen, Russischen und Oestreichischen Monarchien in XVI Blättern - HK1128.jpg, Löbau on a map of West Prussia and East Prussia.jpg, Map (Geologische Karte) of Palmnicken 1908-1909 Archive of Kaliningrad Amber Combine.jpg, Neue Preußische Provinzen in Polen DE3.png, Ostpreußen Preußen DeutschesR1871-1918.gif, Polish-Lithuanian Commonwealth (1619) vi.png, Polish-Lithuanian Commonwealth (1619) zh.png, Polish-Lithuanian Commonwealth (1619)-es.svg, Polish-Lithuanian Commonwealth (1619).png, Polish-Lithuanian Commonwealth ru (1619).PNG, PROVINCIA ECCLESIASTICA DI GNESNA E POSANIA NELLA PRUSSIA ROME 1858.JPG, Prussia during the Second Northern War.png, Regni Poloniae et Ducatus Lithuania (1679).jpg, Weimar Republic - Prussia - East Prussia (1925).svg, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=Category:Maps_of_East_Prussia&oldid=391532457, Creative Commons Attribution-ShareAlike License. This category has the following 8 subcategories, out of 8 total. nach Südosten ab. In jedem Hauptamt gab es mehrere Ämter, die teils Kammerämter waren, teils missverständlicherweise wiederum Kreis (Creyß) genannt wurden. 1544 gründete Herzog Albrecht die Universität Albertus-Universität in Königsberg. Scale1:100,000. Daraus wurde der neue Powiat Działdowo (Kreis Soldau) gebildet, der der polnischen Woiwodschaft Pommern angeschlossen wurde. [17] Der südwestliche Teil des ostpreußischen Kreises Neidenburg musste ohne Volksabstimmung an Polen abgetreten werden, hauptsächlich weil der Hauptort Soldau (Działdowo) als Bahnknotenpunkt mit Verbindungen den direkten Verkehr zwischen Warschau und Danzig ermöglichte (→ Marienburg-Mlawkaer Eisenbahn). 1531/34 wurde Herzog Albrecht unter Bann gesetzt, der jedoch unwirksam blieb. Diese Eroberung wurde von Polen im Vertrag von Kalisch (1343) anerkannt. Vor allem in den ersten Jahren kam es entlang der gemeinsamen Grenze zu Auseinandersetzungen, auch mit Waffeneinsatz. Insgesamt forderte die Flucht unter Kriegsbedingungen größtenteils im Winter sehr viele Tote. Das Verhältnis zwischen der Weimarer Republik und Polen war in der Zwischenkriegszeit generell angespannt. De facto wurde Ostpreußen der Volksrepublik Polen beziehungsweise der UdSSR eingegliedert,[4] wobei an die Stelle der nahezu vollständig vertriebenen Bevölkerung Polen bzw. 98 n. Chr. Germany Poland Alternate History Family Search Lets Do It Baltic Sea Historical Maps … Über das vertraglich vereinbarte Gebiet hinaus eroberte der Deutsche Orden 1309 auch das christliche Pommerellen mit Danzig, das der letzte Herzog, Mestwin II., nach zeitweiliger Abtrünnigkeit wieder Polen zugesagt hatte. Die unterste Verwaltungsgliederung waren die Bezirke, die teilweise auch Dörfer genannt wurden, obwohl sie in der Regel mehrere Siedlungen umfassten. Die Vertreter des Deutschen Ordens im Reich wählten einen neuen Hochmeister, Walther von Cronberg, welcher aber nicht wie bisher in Königsberg, sondern in Mergentheim seinen Sitz einnahm. Bei der Ersten Teilung Polens 1772 erwarb Preußen unter Friedrich II. Die Goten waren im letzten Jahrhundert vor der christlichen Zeitenwende in das Gebiet um die untere Weichsel gekommen, wanderten aber ab etwa 200 n. Chr. Der Angelsachse Wulfstan bereiste die Ostseeländer im 10. Zu Beginn des Krieges war Ludwig von Windheim Oberpräsident in Ostpreußen. Der weltliche Einfluss Cronbergs endete faktisch an den Grenzen der Balleien innerhalb des Reichs. Zu den Konflikten des Ordens mit Polen um die Ausdehnung der territorialen Herrschaft gesellten sich im 15. Das nördlich der unteren Memel am Kurischen Haff gelegene Memelland wurde 1920 durch den Völkerbund von Ostpreußen abgetrennt, war von 1923 bis Anfang 1939 von Litauen annektiert und gehört seit dem Kriegsende wieder zu Litauen. Den Meereszugang behinderte zudem die verhältnismäßig starke Dünenbildung an der Küste. [20] Auch der Straßenverkehr, für den feste Transitstraßen ausgewiesen und von Polen Visums- und Straßenbenutzungsgebühren erhoben wurden, war immer wieder beeinträchtigt. 1939 bedienten neun tägliche und zwei saisonale D-Zug-Paare sowie etwa 20 Güterzugpaare den Verkehr von und nach Ostpreußen. Neuostpreußen | berichtete Tacitus in seiner Germania über das Volk der Aesti gentes. Manche russische Einwohner nennen die Stadt heute „Kjonigsberg“, „Kenig“ oder „Kenigsberg“. Eine Rückbenennung (wie bei Sankt Petersburg, Nischni Nowgorod und Twer) wurde 1993 in einer Volksabstimmung abgelehnt. Diese Gebiete wurden fortan als Königliches Preußen bzw. verhindert (u. a. durch Verordnungen), dann in letzter Minute (Januar 1945) unter denkbar schlechtesten Bedingungen (tiefster Winter, Abschnürung des Landweges) ungeordnet begonnen. Schwach ausgebildet waren der Anbau von Flachs (Königsberg, Insterburg, Allenstein) und Tabak (Elbing). Die Forstwirtschaft profitierte von den üppigen Laubholzbeständen im Gebiet der Seenplatte; von Bedeutung waren ebenso die Kiefernwälder im Raum Rominten-Johannisburg. Nach dem Tod Herzog Albrechts im Jahre 1568 kam dessen fünfzehnjähriger Sohn Albrecht Friedrich an die Regierung. Hannover | [26] Es wurde überwiegend mit Russen aus Zentralrussland und dem Gebiet des heutigen Föderationskreises Wolga sowie mit Weißrussen und Ukrainern besiedelt. Das nördliche Ostpreußen fiel an die Russische Sowjetrepublik und wurde als Oblast Kaliningrad zu einem Militärsperrbezirk, in den selbst Sowjetbürger nur mit Sondergenehmigung einreisen konnten. Als fruchtbar galten die Niederungsgebiete zwischen der Nogat und der Memel sowie ein Teil des Baltischen Landrückens, oft mit guten Lehmböden. Die Provinz bildete für die Wahlen zum Reichstag der Weimarer Republik den Wahlkreis 1. Profitabel war die Viehwirtschaft, so die extensive Rinderzucht und damit verbunden die Herstellung von Molkereiprodukten in der Region um Tilsit. [10] 1231 gründete der Orden die spätere Stadt Thorn. Nach der Auflösung der Sowjetunion ist diese Region nun eine Exklave der Russischen Föderation. Die bis zu vier Monate vereisten Flüsse konnten nur von Fahrzeugen bis zu 400 Tonnen genutzt werden, der Oberländische Kanal verkraftete gar nur Kähne bis maximal 100 Tonnen. Nach der Verwaltungsreform 1975 wurde das polnische Ostpreußen in neue Woiwodschaften eingeteilt: Elbląg und Olsztyn sowie Teile von Ciechanów und Suwałki. In der Hauptstadt Königsberg krönte sich 1701 Kurfürst Friedrich III. v. Jahrhundert: Im Jahr 1925 gaben 97,2 % der Einwohner Deutsch, 1,8 % Masurisch, 0,9 % Polnisch und 0,1 % Litauisch als Muttersprache an. Januar 1773 in einem Verwaltungsakt die Bezeichnung Ostpreußen erhielt. Lawa (Alle), die Angrapa (Angerapp), die Krasnaja (Rominte) und die Dejma (Deime). Sprachverhältnisse in den späteren Abstimmungsgebieten beim letzten Zensus 1910, Abstimmungsergebnisse in Ostpreußen in den Grenzen von 1920. Schleswig-Holstein | Groß-Berlin | Außer dem bereits 1818 bestehenden Stadtkreis Königsberg i. Pr. Kaiser Maximilian I. schloss im Jahre 1515 auf dem Wiener Fürstentag Verteidigungs- und Heiratsbündnisse mit den Jagiellonen und erkannte schließlich die Beschlüsse des Thorner Friedens an, nachdem sie bis dahin von Kaiser und Papst abgelehnt worden waren. Der polnische Anteil wurde auf die neu gegründeten Woiwodschaften Gdańsk, Olsztyn und Suwałki aufgeteilt. Er verweigerte dem polnischen König zunächst den Treueeid. Die Versuche der polnischen Herrscher, ihre Macht an die noch von Heiden bewohnte Ostseeküste auszudehnen, zeigten nur in Pommern Erfolg. Die ostniederdeutschen und ostmitteldeutschen Dialekte, die in Ostpreußen gesprochen wurden, werden im Preußischen Wörterbuch erfasst und beschrieben. Die vier Bistümer unterstanden dem Erzbischof von Riga. Dieser Anerkennung wurde vielfach die völkerrechtsverbindliche Wirkung abgesprochen. Dieser wird heute als Diktat des Ordens, wenn nicht als Fälschung angesehen. Infolge des Zweiten Friedens zu Thorn verblieb 1466 nur der östliche Teil Preußens unter dem Orden (Prussia Orientalis), während das Fürstbistum Ermland (Warmia) und Königlich Preußen autonom wurden und sich dem polnischen König unterstellten (Personalunion). Januar 1999 im polnischen Südteil bildet dieses Gebiet seither fast in seiner Gesamtheit die Woiwodschaft Ermland-Masuren mit der Hauptstadt Olsztyn; das frühere Nordostpreußen bildet heute die russische Oblast Kaliningrad mit der Hauptstadt Kaliningrad. 1878 wurde diese wieder geteilt. 1723–1808 hießen diese Bezirke Kriegs- und Domänenkammer-Departement Litauen und Ostpreußen. Jahrhunderts begann eine wachsende Zahl nachgeborener ostpreußischer Bauernsöhne und Landarbeiter in die Industriegebiete in Schlesien und Sachsen abzuwandern (so genannte „Sachsengängerei“), ebenso ins Ruhrgebiet. Topographische Landkarten - Meßtischblätter 1:25.000 (8.590 Karten, 1868-1945), Karte der Vogesen 1:50.000 (92 Karten, 1900-1933), Karte des Sudetenland 1:75.000 (78 Karten, 1935-1940), Karte des Deutschen Reichs 1:100.0000 (1.440 Karten, 1878-1945), Reichskarten / Großblätter / Einheitsblätter / Deutsche Heereskarte 1:100.000 (995 Karten, 1914-1945), Karte des westl. entstanden im Laufe der Zeit die folgenden weiteren Stadtkreise: Es wurden die Städte Tilsit (1896), Insterburg (1901), Allenstein (1910) und Memel (1918) aus ihren Landkreisen ausgegliedert und bildeten eigene Stadtkreise. Von 1808 bis 1945 bestanden die beiden Regierungsbezirke Gumbinnen und Königsberg. Nassau. Im Zwei-plus-Vier-Vertrag und dem deutsch-polnischen Grenzvertrag von 1990 erklärten die Vertragspartner die Außengrenzen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland als endgültig für das vereinte Deutschland. Ferner trat der neue Landkreis Sudauen zur Provinz, während die früher westpreußischen Gebiete um Elbing und Marienwerder an den neuen Reichsgau Danzig-Westpreußen fielen. Files are available under licenses specified on their description page. Das nördliche Gebiet um Königsberg wurde daraufhin von der Russischen Sowjetrepublik annektiert. Selten ist des Eisens, häufig der Knüttel Gebrauch. 10.834 Bauernhöfe wurden nicht mehr bewirtschaftet, etwa 60.000 kulmische Hufen lagen brach. Polnisch-Preußen, das zu Westpreußen wurde. Über einen dieser Vorstöße, bei dem 997 der Missionsbischof Adalbert von Prag im Auftrag von Bolesław I. in die Gegend östlich von Danzig vordrang, berichtet dessen Autobiografie Vita Sancti Adalberti. Jahrhundert eine Bezeichnung für den östlichsten Teil Preußens.Von 1815 bis 1829 und von 1878 bis 1945 war Ostpreußen der Name der östlichsten preußischen Provinz.Es umfasste einen großen Teil der historischen Landschaft Preußen.Die geografische Benennung „östliches Preußen“ ist weit älter. Er sicherte seine Eroberungen durch Burgenbau, holte mit Hilfe von Lokatoren deutsche Siedler ins Land, Teil der Deutschen Ostkolonisation. Im Februar 1949 wurde der ehemalige Chef der stalinistischen Geheimpolizei Urząd Bezpieczeństwa (UB) von Lodz, Mieczysław Moczar, Wojwode von Olsztyn. Welcome to the Picture Library East Prussia! Bei der letzten Reichstagswahl im März 1933 vor dem allgemeinen Parteienverbot erzielte die NSDAP in Ostpreußen mit 56,5 % den größten Stimmenanteil in einem Wahlkreis des Deutschen Reichs. Im Zuge der Reformation wurde der östliche Teil unter dem letzten Hochmeister des Deutschen Ordens in Preußen, Albrecht von Preußen, 1525 als Herzogtum Preußen zum ersten protestantischen Staatswesen in Europa unter Suzeränität des polnischen Königs. Wegen dessen Geisteskrankheit setzte 1577 der polnische König Stephan Báthory den Ansbacher Hohenzollern Georg Friedrich als Administrator von Preußen ein; ihm folgte 1605 mit Joachim Friedrich erstmals ein Kurfürst von Brandenburg, dann 1608 Johann Sigismund, Albrechts Schwiegersohn. Kurhessen | Oktober 1939 um annektierte, polnische Gebiete erweitert und wieder als Regierungsbezirk Marienwerder dem neuen Reichsgau Danzig-Westpreußen zugeordnet. November 1905 der neue Regierungsbezirk Allenstein. Für die deutschen Forderungen nach Wiederanschluss Danzigs und Rückgabe des Korridors signalisierten die Westmächte, die sich im Zuge der Appeasementpolitik zuvor meist nachgiebig gegenüber dem Revisionsstreben Hitlers gezeigt hatten, 1939 Unnachgiebigkeit und drohten mit Krieg.